Die Tunneldatenbank.

Eisenbahntunnel in Bayern (mit Franken;-)

63  betrieben im Personenverkehr
Trotz der Größe des Freistaates und der Lage im Süden ist die Gesamtzahl der Eisenbahntunnel recht bescheiden, dafür aber auch die Zahl stillgelegter Tunnel.  Wichtigster Tunnel und Nadelöhr ist der Schwarzkopftunnel im Spessart; tunnelreiche Strecken mit je 7 Tunneln sind die Pegnitztalbahn und die Wendelstein-Zahnradbahn.  Im Allgäu findet sich lediglich der Oberstaufener Tunnel; drei S-Bahn-Tunnel in München zählen ebenso hierzu.  Immerhin 16 Tunnel kamen durch die Schnellfahrstrecken Würzburg-Fulda samt Nantenbacher Kurve hinzu, neun durch die brandneue SFS Nürnberg-Ingolstadt. Die NBS Nürnberg-Erfurt (acht Tunnel; Baurecht) sowie ein weiterer S-Bahntunnel in München (Projekt) werden in der Zukunft bedeutende Untertagelängen beisteuern.

5  betrieben im Güterverkehr
Die Strecke Passau-Freyung hat drei Tunnel. Die Strecke Gotteszell-Viechtach mit dem Böbracher Tunnel erlebt Museumszüge (Wanderbahn im Regental).  Für Arbeitszüge vorgehalten wird ein ersetzter Tunnelabschnitt am Schneefernerhaus (Zugspitzbahn).

8  stillgelegt
Vielleicht schönster und bedeutendster der Bettingbergtunnel am Main (zeitweise Daimler-Benz-U-Bus-Forschungen); belebtester der Weidesgrüner mit jährlicher Tunneldisco.  Sporadisch Museumsbahnbetrieb durch den Schloßbergtunnel (Erlau-Hauzenberg).  Wasserburger, Schellenberg (Berchtesgaden / Unvollendete), Kreuzwertheimer, Kanzelfels- und Kesselfels im Höllenthal komplettieren diese Gruppe.

2  unsichtbar
Im äußersten südöstlichen Zipfel sind der Tristramtunnel (Freilassing - Berchtesgaden) und der am Hangenden Stein (Salzburg-Berchtesgaden, einst nur 3m auf bayer.Territorium) abgetragen worden.

Eisenbahntunnel in Bayern - die Galerie

 

 

 

Jede (Mit-) Haftung für Fehler oder Inhalte externer Seiten ist ausgeschlossen.
Hinweise, Kritiken, Bildangebote und -anfragen willkommen per email