Der Bahndamm.

Ein monumentales Denkmal

Oft über viele Kilometer in der Landschaft auszumachen - aus der Luft unübersehbar.  Wichtiges topographisches Objekt, daher in Landkarten wie in der Natur die Zeiten überdauernd.  Bei Umgestaltung zum Radweg aus naheliegenden Gründen hohe Geländer notwendig.  Längere Bahndammunterführungen häufig feucht und dunkel und als "Eisenbahntunnel" in Wegbeschreibungen angesprochen.  Teure Beseitigungen nur an wichtigen Hauptstraßen, an Feld- und Waldwegen auch in hundert Jahren noch anzutreffen...

Oben:  Hünfeld - Eiterfeld  + 1994
Unten:  Aulnay-sous-bois  * 1984
Foto:  September 1992
Oben:  Coburg - Eisfeld  +1976
Unten:  Wolfsburg  *1986
Foto:  Februar 1993

 

Oben:  Mühlhausen - Treffurt  +1968
Unten:  Bremen  *1990
Foto:  April 1998
Oben:  Rottweil - Balingen  +1971
Unten:  Sindelfingen  *1996
Foto:  Juni 2000

 

Weiteres Potpourri mächtiger Bahndämme und ihrer unterschiedlichen "Durchbrüche":

Fehlender Damm wegen innerdeutscher Grenze nahe Treffurt, 1992

Aufgegrabener Damm bei altem Straßentunnel in Niederbayern, 1997

In späterer Autobahn endender Damm nahe Marnheim, 1994

Ausnahmsweise aufgetauchter Damm im Biggesee, 2003

Kipper statt Gleisjochwaggon:  Wiederaufbau bei Herrenberg, 1998
Jede (Mit-) Haftung für Fehler oder Inhalte externer Seiten ist ausgeschlossen.
Hinweise, Kritiken, Bildangebote und -anfragen willkommen per email